Chronik

Es begann, als sich Eisenbahnbesessene beim Modellbahnkauf in einem Lahrer Spielwarengeschäft trafen. Man wollte wieder einen Eisenbahnclub gründen. Nachdem ein solcher Verein von 1949-1959 mit 60 % jugendlichen Mitgliedern bestand und nach 3 Ausstellungen wegen mangelndem Interesse aufgelöst wurde. Sämtliches Anlagenmaterial landete auf dem Müll.

Am 15.10.1974 setzten sich ehemalige und neue Eisenbahnfreunde zusammen und gründeten die „Eisenbahnfreunde Lahr“. Zunächst als Debattierclub mit Bahnbesuchen, Dia- und Filmabenden gedacht, rollte im November 1975 die erste Ausstellung. Eine Märklinenlage, von einem Mitglied gestiftet, war der Grundstock. Mitglieder- und Industrieanlagen vervollständigten die Ausstellung. Der OB Dr.Brucker ließ einen (Zug) fahren, Stadt-, DB (Deutsche Bundesbahn)-, SWEG (Südwestdeutsche Eisenbahngesellschaft)- und BDEF (Bund deutscher Eisenbahnfreunde)- Vertreter wohnten der Eröffnung bei. Gleiche Ausstellungen wurden 1976, 1978 und 1985 im Aktienhof außerhalb der Clubräume durchgeführt. Dabei waren auch Eisenbahnfreunde aus der Partnerstadt Dole, Straßburg (F) und der zu dieser Zeit ansässigen kanadischen Streitkräfte. Der damalige SWF (Südwestfunk). drehte für die Sendung „Unser Nachbar“ einen Film über die Eisenbahnfreunde Lahr.

Inzwischen traten die EFL zum 01.01.1975 dem BDEF bei und von der Stadt wurden Räume im alten Dinglinger Rathaus angemietet. In denen wir uns, nach vielen Um- und Ausbauten, Renovierungen und Isolierungen 29 kreative Jahre verbracht haben. Zu dieser Zeit war die „P8“ unser Vereinssymbol, doch erinnerten wir uns an die Lok 43 (d’r Entenköpfer) der MEG (Mittelbadische Eisenbahngesellschaft), die durch die Stadt und den Kreis Lahr gefahren war und machten sie zum neuen Vereinsabzeichen. Kurse über die Modelleisenbahn und deren Bau wurden von uns bei der Volkshochschule Lahr abgehalten und brachte uns neue Mitglieder. Nach 8- jährigem Bestehen wurde von den EFL der 25. Bundesverbandstag 1982 erfolgreich durchgeführt. Er endete für den BDEF mit „schwarzen“ Zahlen. Ferner beteiligte man sich an Hobbyschauen der „IG- Modellbau und Funkamateure Lahr“.

Das erste Vereinssymbol, die „P8“.

Die Ausstellungen brachten uns das nötige Geld für den Bau einer Clubanlage. Die Ausschreibung zwecks Bau einer Clubanlage brachten einen knappen Sieg der H0- Gleichstrommitglieder unterstützt von den Märklinisten. Den Plan entwarf ein N-Bahner, mit dem Bau konnte begonnen werden. Der Bau der Clubanlage schritt voran und konnte im November 1986 die ersten „Lahrer Modellbahntage“ Mit der Clubanlage im Clubheim fahren. Bis auf die Jahre 1989 und 1993 hatten die „Lahrer Modellbahntage“ bis heute einen festen Platz im Kalender der EFL. Der Schattenbahnhof unter der H0- Anlage wurde mit 25 Gleisen in einen Nebenraum verlegt. Das Modell der Gölschtalbrücke und ein Rummelplatz kamen dazu. Ein 1. Kl.- Abteil wurde eingerichtet, das wir uns aus einem DB- Wagen in AW- Neumünster ausgebaut haben und in einem G- Wagen der DB noch Lahr kam. Die N- Bahner fühlten sich im Club zurückgesetzt und so wurde 1988 beschlossen eine N- Anlage zu bauen. An dieser 15 m² großen Anlage wurde noch bis zum verlassen der Vereinsräume 2005 gebaut.

Das Jahr 1994 brachte die Abwahl des Gründungsvorstandes und die Neuwahl eines zum überwiegenden Teile verjüngten Vorstandes. Dieser führte 1995 den „Regionaltag Südwest“ des BDEF durch, leider ohne die Möglichkeiten von 1982 bedingt durch das geänderte Kundenmarketing der DB AG (Deutsche Bahn Aktiengesellschaft) . 1996 wurde das Stellwerk in Lahr abgerissen und wir konnten neben Bahnhofsschildern auch den ersten Orginalstelltisch DRS 3 (1957) erwerben. Er sollte die H0- Anlage (35 m²) zieren. Ein erneuter Führungswechsel brachte uns einen jungen 1. Vorsitzenden als Nachfolger von Hr. Hahn, der Ehrenmitglied wurde.

Ein großes Fest gab es zum 25. Jubiläum nicht, da am denkmalgeschützten Dinglinger Rathaus die Fenster erneuert wurden. Trotzdem rollten ab 30.10.1999 die „Lahrer Modellbahntage“ wieder. Der Mitgliederstand ist leider rückläufig, vor allem bei den Jugendlichen und so werden die Mitglieder des Mittelalters älter und müssen den Vereinsbetrieb im 21. Jahrhundert aufrecht erhalten.. Das 25. ging mit Ansprachen von Bürgermeister Klenk und IG-Vorsitzender Müller, die Geldgeschenke überreichten, über die Bühne. Die Modellbahntage verliefen publikumsmäßig nicht so wie die vergangenen Jahre.

2000 gab es zur Hauptversammlung die Ehrung der 25 jährigen Mitgliedschaft. Es waren die, die den Verein nicht nur mitgliedsmäßig die Stange hielten. Nachdem uns der Sturm „Lothar“ ein Loch ins Dach gerissen hatte, musste auch 2001 das gleiche Loch nochmals mit Dachziegeln, Baujahr 1901, geflickt werden. Die „Lahrer Modellbahntage“ fielen 2000 aus, weil die Decke des H0- Raums mit Rigipsplatten, abgedeckt wurde. ­Neue Lichtleitungen, Tapeten und Farbanstrich folgten. 2001 wurden diesmal die „17. Lahrer Modellbahntage“ gefahren. Nicht wie gewohnt im November sondern Anfang Dezember, da die Stadt mit ihrem Chrysanthemenzauber uns verdrängt hat.

Im Januar 2002 war es nun soweit! Die EFL ging Online! Die jungen Vereinsmitglieder erhofften sich so mehr Zuspruch, die Nutzung moderner Kommunikation und Anwendung moderner Technik.

2004 feierten wir 30 Jahre Vereinsbestehen und die 20. Ausstellung.
Ende Oktober 2004 erhielten wir die Kündigung des Mietvertrags der Vereinsräume. Mit dem Abbau der Anlagen wurde Anfang 2005 begonnen.

Die Suche nach einen neuen Domizil gestaltete sich recht schwer, denn die Angebote richteten sich nach gewerblichen Regeln und waren schlichtweg zu teuer. Quasi in letzter Minute hat uns die Stadt Lahr das, für unbewohnbar erklärte, Gärtnerhaus im Friedrich-Maurer-Park zu vertretbaren Konditionen mit der Auflage der Selbsthilfe unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes zur Verfügung gestellt.

Seit Januar 2006 sind wir entgültig in unser neues Vereinsheim in der Tramplerstraße 38/2 eingezogen. Das Gärtnerhaus des Friedrich Maurer Parks ist jedoch stark sanierungsbedürftig. Neben den Umbau, Isolier- und Sanierungsarbeiten haben wir aber die Modellbahn nicht vergessen. Wir haben an einigen externen Modellbau-Events teilgenommen. Leider mussten wir aus Platzgründen auf die Baugröße H0 verzichten.

Im Jahr 2009 ist die Sanierung des Vereinsheimes so weit fortgeschritten, dass wir wieder an eine Modellbahn denken könne, wir fangen also wieder bei Null an. Auch in Zukunft werden wir mit dem Besuch von Modellbahnvereinen in der Nachbarschaft, sowie die BDEF- Hauptversammlung und die Regionaltage im Sinne des Vereins tätig sein, mögen uns die gestellten Weichen den Rechten Weg weisen.

Im November 2010 ist es soweit, dass am Tag der offenen Tür wieder eine Modellbahnanlage und das neue Vereinsheim gezeigt werden kann. 2011 kam dann die nächste Zäsur. Ein Blitz schlug neben unserem Haus in das Naturdenkmal Mammutbaum ein, so dass er gefällt werden musste. Welche Wirkung das hatte,  haben wir bald gemerkt. Der Baum benötigte so viel Wasser, dass wir einen relativ trockenen Keller hatten. Nun haben wir ein dramatisches Feuchtigkeitsproblem, das die Stadt hoffendlich bald lösen kann.

2014 haben wir unser 40. Vereinsjubiläum feiern dürften. Aufgrund der Gesamtsituation fand die Feierlichkeit aber nur in kleinerem Rahmen statt. Die Stadt hat durch die Landes Gartenschau 2018 den Park saniert, so dass das Gebäude jetzt frei und sichtbar im Park zu finden ist und eine Bushaltestelle ist jetzt auch vor dem Parkeingang. In den Vergangenen Jahren wurde mit dem Aufbau der Vereinsanlagen in Spur N und IIm fortgefahren. Einer Vollendung, wenn das bei Modellbauern überhaupt geht, der N-Anlage ist Dank Corona-Epidemie erst zum Ende 2021 zu rechnen.

 In den ganzen Jahren wurde auch die Ausflugstätigkeit nicht versäumt. Es waren meist Excursionen zu Eisenbahnmuseen, Museumsbahnen, DB- Veranstaltungen, aber auch reine Ausflugsfahrten. Modellbahnmessen und auch die Spielwarenmesse Nürnberg wurden vom Vorstand aber auch Mitgliedern besucht. Auch in Zukunft werden wir mit dem Besuch von Modellbahnvereinen in der Nachbarschaft, sowie die BDEF- Hauptversammlung und die Regionaltage im Sinne des Vereins tätig sein, mögen uns die gestellten Weichen den Rechten Weg weisen.

Allzeit Hp1